Berichte vom Wochenende: KW40

Am zweiten Spieltag in dieser Saison waren die Männer 1 und Frauen 1 auswärts unterwegs. Von unseren Jugendmannschaften war keine im Einsatz.

Die einzelnen Berichte der Mannschaften findet ihr im Anschluss:

Frauen 1 - HFF Munkbrarup (23:30)

Am 03.10 waren wir bei der HFF Munkbrarup um unser zweites Saisonspiel zu bestreiten. Alle waren heiß darauf, die Fehler aus dem letzten Spiel zu verbessern und 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Wir starteten mit einer 3 3 Abwehr, kamen allerdings nicht so recht ins Spiel. Wir waren zu nervös, standen in der Abwehr löchrig und haben im Angriff zu schnell abgeschlossen. So konnte Munkbrarup sich direkt mit einem 5:0 absetzen. Erst in der 8. Minuten konnten wir unseren ersten Treffer durch Tallin landen. Danach schien der Knoten erstmal geplatzt zu sein. In der Abwehr fassten wir Fuß und konnten gut gegenhalten. So konnte Munkbrarup, trotz einer Zeitstrafe auf unserer Seite, 5 Minuten keinen Treffer landen. Auch vorne wurde es langsam etwas ruhiger und so konnten wir uns in der 21. Minute auf ein 9:7 rankämpfen. Bis zur Halbzeit wurde es dann nochmal richtig spannend und wir hatten das Spiel gut im Griff. So gingen wir dann mit einem 12:12 in die Halbzeit.
In der Besprechung sagte Rupser uns, dass wir nicht nachlassen sollten und weiterhin so in der Abwehr kämpfen sollen.

Im ersten Angriff der Halbzeit konnten wir direkt einen Treffer landen und auch die 4 2 Deckung klappte gut, sodass wir uns mit Munkbrarup einen Tor um Tor Kampf leisteten. Aufgrund vieler Zeitstrafen und dem engen Torverhältnis wurde das Spiel sehr hitzig. Bis zur 44. Minute konnten wir uns gut halten und lieferten uns einen Schlagabtausch mit Munkbrarup. Danach war plötzlich bei allen der Wurm drin. Sowohl hinten als auch vorne klappte nichts mehr. Obwohl Thurid uns hinten im Tor oft gerettet hat, setzte sich Munkbrarup innerhalb von 13 Minuten mit 8 Toren ab.

Drei Minuten vor Schluss konnten wir diesen Rückstand auch nicht mehr einholen. So verlieren wir das Spiel mit 30:23 in Munkbrarup.
Jetzt heißt es die Pause zu nutzen und ordentlich an unseren Fehlern zu arbeiten, damit wir nach der Spielpause Punkte für uns gewinnen können.

Männer 1 - MTV Lübeck (28:30)

Am letzten Samstag, dem Tag der deutschen Einheit, fuhren wir motiviert nach Lübeck und hatten bock uns 2 Punkte zu holen. Nach einer knapp 2 stündigen Fahrt und einer konzentrierten Aufwärmphase ging es dann los.

Wir starteten extrem stark in die Partie und die Lübecker kamen weder mit unserer robusten Abwehr gepaart mit einem starken Torwart, noch mit unserem Tempospiel im Angriff klar. Somit führten wir mit 8:3 nach 14 Minuten. Auch nach der Auszeit der Heimmannschaft hatten wir weiterhin das Spiel im Griff und führten 12:5.

In der 21. Spielminute erhielt einer der Abwehrspezialisten von Lübeck die rote Karte. Was eigentlich ein Vorteil für uns sein sollte, erwies sich als Bruch in unserem Spiel. Vorne klappte nichts mehr und hinten bekamen wir einfache Tore. So stand es zur Halbzeit völlig unnötig 14:14.

In der Halbzeit haben unsere Trainer nochmal versucht uns aufzubauen und zu motivieren so weiterzumachen, wie wir die ersten 20 Minuten gespielt haben. Aber auch in der 2. Halbzeit konnten wir nicht mehr an unsere gute Leistung anknüpfen. Wir hielten uns zwar mit Einzelaktionen im Spiel und beim 21:21 in der 44. Minute hatten wir sogar nochmal die Chance zur Führung. Aber unsere Unkonzentriertheiten gingen immer weiter und wir hatten ergebnistechnisch zwar immer noch die Chance auf den Sieg, aber mental reichte es an dem Tag nicht mehr. Auch beim 27:28 für die Gegner in der 58. Minute hatten wir nochmal die Chance auf den Ausgleich, aber unsere technischen Fehler und Fehlpässe verbauten uns jegliche Chance.

Somit reisten wir mit einer Niederlage von 28:30 aus Lübeck ab und man muss sagen SELBER SCHULD! Das war ein Spiel was wir ganz klar hätten gewinnen müssen und Schuld an der Niederlage sind nur wir allein. Jetzt heißt es Kopf hoch und abschließen mit dem Spiel. Wir haben jetzt die nächsten 3 Wochen Zeit an unseren Fehlern zu arbeiten, um dann wieder voll angreifen zu können.

Sportliche Grüße
Eure Erste!

Scroll to Top